LÄCHLE, SARA

„Wenn ich ein Objekt wäre, wäre ich auf jeden Fall ein Kristall oder ein Regenbogen“

Sara Shakeel

Wer kann schon ein bisschen Glitzer oder Farbe widerstehen? Die digitale Künstlerin und Instagram-Sensation Sara Shakeel hat sich mit ihren Kollagen, in denen glitzernde Kristalle und eine Vielzahl an Regenbogen die Hauptrolle spielen, zu einem globalen Phänomen katapultiert.

Glitzer spielt auch bei Bally eine große Rolle – gerade jetzt verbreiten unsere Geschenktipps einen wunderbar weihnachtlichen Schimmer. Ein Blick auf Shakeels Werke inspirierte uns deshalb zu noch mehr Glimmer und Glitter. Im umfangreichen, über 167 Jahre zusammengetragenen Bally-Archiv fanden wir die verschiedensten Fotos, denen ein Hauch von Glitzer à la Shakeel gut stehen würde, und schon war eine ganz besondere Kollaboration geboren.

Sara Shakeel

Shakeel, für die weder verheißungsvolles Funkeln noch Bally Fremdwörter sind, war sofort dabei. „Ich weiß noch, dass mein Vater ein besonderes Paar Schuhe hatte, das wir nicht anfassen durften, und zwar die eleganten Bruck Brogues. Das wird mich immer daran erinnern, wie besonders die Marke Bally ist“, verrät uns die Künstlerin. Sie suchte sich sechs Fotos heraus und machte sich an die Arbeit. „Zuerst sah ich mir die Fotos an und stellte mir vor, wie ich damals war.“ Und dann wurden sie mit dem Weihnachtsmotto im Hinterkopf mit einem Kristallüberzug versehen.

Die Fotos zeigen sowohl Mannequins aus den groovigen frühen 70er-Jahren, die sich in Kleidung und Schuhe von Bally hüllten, als auch Bally-Schaufenster aus der Schweiz der 50er-Jahre. Shakeel hat den Schwarz-Weiß-Fotos eine lebensfrohe Portion Kristallmotive verpasst, die sowohl die Kleidung der Mannequins als auch die Schaufensterauslagen und sogar eine Schar Käufer zieren, die sich vor dem Züricher Schaufenster versammelt hatte. Im Rahmen einer neuen Kampagne wird Bally diese Bilder ab 6. Dezember auf seinen Social Media-Kanälen veröffentlichen.

Sara Shakeel

Eine Künstlerin zu werden, deren Werke von VIPs wie Coco Rocha und Sarah Jessica Parker bewundert und gesammelt werden, war, gelinde gesagt, unorthodox. Nachdem sich Shakeel auf Wunsch ihrer Eltern auf ein Studium der Zahnmedizin eingelassen hatte, das sie allerdings wieder aufgeben musste, fand sie sich mit 27 Jahren und 40 Pfund mehr auf den Rippen, aber ohne berufliche Karriere an ihrem Notebook wieder, auf dem sie mit einem Stylus herumspielte, um sich die Zeit zu vertreiben – ihr Laptop war kaputt. „Als ich mein erstes Kunstwerk geschaffen habe, war ich an einem sehr dunklen Ort“, erzählt Shakeel, die damals eher zufällig einen Vintage-Fernseher mit Kristallbildschirm vor einer Luftpolsterfolie und schwebenden, kristallisierten Medikamentenkapseln erschuf. Das Resultat postete sie anschließend auf Instagram. Sie erhielt 23 Likes und schöpfte daraufhin neuen Mut.

Dank der läuternden Kraft der Kunst steigerte sich sowohl die Laune als auch die Bekanntheit der jungen Frau mit jedem ihrer Werke. Ihren wirklichen Durchbruch verdankte sie schließlich einem Bild mit Kristalllippenstiften, das ihre Karriere beflügelte und darüber hinaus zu diversen Aufträgen für Kosmetikkampagnen führte. Viele ihrer Werke spiegeln ihre persönlichen Errungenschaften und Mühen wider; darunter auch ihr Lieblingsstück: eine Pommespackung von McDonalds, die sie mit Kristallen überzogen hat. Ihre Arbeit brachte ihr nun eine Nominierung bei den diesjährigen Glamour Awards in Mailand ein, die am 6. Dezember vergeben werden – mit Blick auf die Bally-Kampagne eine durchaus glückliche Fügung.

Shakeel hat in jedes ihrer brillanten Kunstwerke ihr Herzblut einfließen lassen. Und auch wir von Bally fühlen mit: Schließlich lieben auch wir alles was funkelt.